Vom Glauben Berge zu versetzen

„Vertraut Gott! Zweifelt nicht an seinen Möglichkeiten! Dann könnt auch ihr was ich kann und noch viel mehr (Jo 14,12).

Wer  Gott vertraut, wird mit seinem Glaube Berge versetzen. Um Gott zu vertrauen, ist es wichtig ihm nah zu sein, Zwiegespräche zu halten und Zeit für Gebete zu nehmen. In der ständigen Auseinandersetzung mit Gott, dem eigenen Ich und der Thematik, die man mit seinem Gott bespricht, beschäftigt man sich wieder und wieder „mit diesem Berg“, den es zu überwinden gilt. Und damit schickt man nicht nur leise die Energie der Veränderung weiter, sondern das Unterbewusstsein beginnt bereits, den Menschen wundersame Weise auf die bevorstehende Veränderung vorzubereiten.

Über die Erziehung und Erfahrungen, die im Laufe des Lebens gesammelt werden, entstehen in den Denk- und Verhaltensweisen bestimmte Muster. Diese Muster sind im Prinzip nichts mehr als über einen bestimmten Zeitraum aufgenommene Informationen, die in unserem Unterbewusstsein gespeichert sind. Das können Informationen sein, die man zum Beispiel von seinen Eltern erhalten hat und die man später unweigerlich an die eigenen Kinder weitergibt. Das können aber auch Informationen sein, die man aus Medien, Arbeitsumfeld oder Freundeskreis wiederholt erfährt und die dann beispielsweise zu einem positiven Selbstwertgefühl führen oder aber blockieren können.

Wer sich mit positiven und fröhlichen Menschen umgibt, wird diese Freude ebenfalls bald spüren.

Natürlich kann der Mount Everest nicht visuell verschoben werden, aber man kann sich mit entsprechendem Training auf seine Bezwingung vorbereiten. Man kann sich mit begeisterten Menschen auseinandersetzen, die diese Abenteuerlust teilen und Erfahrungen austauschen, man kann die Stille zwischen den Trainingszeiten nutzen, um zu sich zu finden und damit seine mentalen Kräfte zu stärken, man kann zu Gott beten, ihn um Beistand bitten und seine Ängste übergeben, um sich in Leichtigkeit auf den Weg machen zu können.

Wer an Gott glaubt, glaubt an sich selbst. Und wer in Liebe zu sich spricht und sich mit Stärke begegnet, der wird mit „seinem Glaube auch Berge versetzen“.

Bild: Mount Everest von watchsmart, CC-BY

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *