Katholische Kirche lädt zum Bloggertreff

Foto: flickr / malouette

Dass eine große Diskrepanz zwischen jungen Gläubigen und den etwas älteren Kirchenbesuchern herrscht, ist unbestritten. Die Jüngeren tummeln sich eher auf sozialen Netzwerken im Internet und sind leider, auf dem Weg der traditionellen Kommunikationsweise, kaum noch zu erreichen. So muss sich auch die Kirche dem digitalen Zeitalter widmen oder geschlagen geben, um nicht einen überproportionalen Verlust von Mitgliedern zu erleben.

Die junge Generation verliert eh immer mehr das Interesse an christlichen Werten und die Identifikation mit der Kirche. Somit muss auch die Kirche sich überlegen, wie man weiter vorgeht. Den Anfang hatte man damals gemacht, als Papst Johannes Paul II. seliggesprochen wurde und Videos auf „seinem“ Youtube-Channel über seine Amtszeit (Pontifikat) gezeigt wurden. Außerdem noch den zusätzlichen Twitter-Account und natürlich darf eine Facebook-Seite dann auch nicht fehlen. Somit ist der Anfang gemacht worden. Aber ebenso muss auch weiterhin für Internetpräsenz gesorgt werden. So hat man zum Treffen der katholischen Blogger im Vatikan aufgerufen. Ziel ist der interaktive Austausch zwischen Vatikan und Bloggern.

Natürlich kann man nicht alle Blogger in den Vatikan bitten, die eine katholische Internetseite betreiben. So haben sich etwa 750 Blogger beworben und es wurde darauf geachtet, dass viele unterschiedliche Vertreter einen Platz auf der begehrten Gästeliste (150 Teilnehmer) bekamen. Allerdings wurden auch Plätze zugelost. Schlussfolgerung ist, wie nicht anders zu erwarten, dass einige Blogger, die nicht daran teilnehmen durften, der Meinung waren, dass absichtlich so ausgewählt wurde. Vor allem Blogger von streng konservativen und stark traditionalistischen Blogs fühlten sich systematisch benachteiligt.

Die Folge war ein Aufruf zum Gegentreffen, bei dem sich „alle coolen Leute treffen“. Solch eine Aussage ist aber auch ein wenig seltsam. Man muss aber auch sagen, dass das „Angebot“ katholischer Blogs durchaus sehr vielfältig ist. Ob es über die Aussagen in wichtigen Schriften geht oder sich über die Spiritualität ausgetauscht wird. Der strenge Katholizismus ist genauso ein Thema wie die katholische Hochzeit und was für Bedingungen es gibt und welches „Zubehör“ man benötigt. Es gibt kaum ein Thema, zu dem sich kein Blog finden lässt. Es hier allen recht zu machen bei nur 150 möglichen Teilnehmern, ist eigentlich nicht zu machen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *